17.11.1935

Der zweite Weltkrieg war im vollem Gange. Die Deutschen waren
auf dem Weg Sedan zu erreichen. Die Franzosen dachten, dass die
Deutschen zwei Wochen brauchen, doch sie waren schon in drei
Tagen und drei Nächten da. Die Bewohner der Vorstädte bekamen
Angst, als sie hörten, dass die Deutschen ihr Ziel fast erreicht hat-
ten. Und da begann unsere Geschichte:
Ameli sah, wie ihr Zuhause brannte. Sie hörte, wie ihre Mut-
ter „Lauf, Ameli, lauf!“ schrie. Da sah sie einen düsteren Schatten
hinter sich. Sie drehte sich um und blickte in ein finster dreinbli-
ckendes Gesicht. Das Gesicht gehörte einem Soldaten. Der Soldat
sagte etwas, doch Ameli verstand ihn nicht. Plötzlich ertönte ein
heftiger Knall und das letzte, was Ameli sah, war das schmerz-
erfüllte Gesicht des Soldaten, dann fiel sie um.
Als Ameli wieder aufwachte, sah sie wieder dem Mann ins
Gesicht. Sofort kamen alle Erinnerungen zurück: ihre Mutter, die
im Sterben lag, die Leichen unzähliger Männer, ihr brennendes
Haus und das Gesicht des Mannes, dem sie auch jetzt wieder ins
Gesicht blickte. Sie sprang auf.
THE END?
Fortsetzung folgt.

Die Mini-Münchner Stadtschreiber*innen 2020, Ben

Verwendet für folgendes Produkt des  w ö r t e r k i o s k: textrollen